Biologisch Integrative Gynäkologie

Endometriose - eine autoimmune Erkrankung?

 

Die Gesamtzahl der Betroffenen bei der Endometriose beträgt etwa 5-10% der prämenopausalen Frauen, bei Frauen mit Kinderwunsch und/oder Unterbauchschmerzen beträgt diese Rate bis zu 50%.

 

Allzu oft führen die meist diffusen Beschwerden und Symptome zu erheblichsten Einschränkungen der Lebensqualität und der Fruchtbarkeit. 

 

Auch aufgrund der unspezifischen Symptomatik der Endometriose wird diese chronische (autoimmune?) Erkrankung noch immer meist zu spät erkannt. Viele Patientinnen berichten über einen teils (lebens) langen Leidensweg.

 

Der klassische schulmedizinische Therapieansatz mit operativer Herdsanierung und medikamentöser Hormonbehandlung bleibt häufig unbefriedigend. In bis zu 75% kehrt die Endometriose zurück. 

 

Ursachen: Nach wie vor unbekannt

 

Seit Professor von Rokitansky 1860 in der Zeitschrift der Gesellschaft der Ärzte in Wien erstmals den Fall einer Endometriose vorstellte, wurden viele Erklärungsversuche über die Ursachen und die Krankheitentstehung der Endometriose unternommen.

 

So ausführlich heute die Beschreibung, die Klassifizierung und die überwiegend symptomatische Behandlung der Endometriose vorangeschritten ist, so wenig ist über die Ursachen bekannt, auch wenn die Wissenschaftsplattform pubmed unter dem Suchwort "endometriosis" mehr als 26.000 Treffer ausweist.

 

 

Eine Reihe von Vermutungen und Therorien

 

Aufgrund der versprengten Gebärmutterschleimhaut, in der Regel in den Unterbauch, liegt die Vermutung nahe, dass es sich u.a. um eine über die Eileiter in den Bauchraum fortgeleitete Menstruation handelt (retrograde Menstruation). Warum dies aber nur bei 5-10% der Frauen zur Endometriose führt, ist nach wie vor weitgehend unklar. 

 

Spätestens jedenfalls seit sich Endometrioseherde in Organen nachweisen ließen, die in keiner anatomischen Verbindung zur Gebärmutter stehen, wie Gehirn und Lunge, sich die Endometriose gar bei Frauen ohne Gebärmutter findet und bei Männern mit Prostatakarzinom nachweisen ließ,  ist die alleinige These der retrograden Menstruation nicht mehr haltbar.

 

Andere Ursachen wie z.B. immunologische und Umwelt- Faktoren müssen bei dieser chronisch entzündlichen Erkrankung ein Rolle spielen. 

 

Und hier setzt eine erweiterte integrale Vorstellung über die Gründe der Endometriose als zum Beispiel autoimmune Erkrankung an. 

 

Die Forschung stockt

 

Die pharmazeutische Forschung zur medikamentösen Behandlung der Endometriose stockt bzw. findet nicht statt. Die Ursachen der Endometriose liegen vermutlich tiefer. Ein sinnvoller integraler Ansatz könnte wie betont die Einordnung als Autoimmunerkrankung sein. Dies eröffnet neue (biologische) Wege der Behandlung.

 

"Auch deswegen liegen integrale Ansätze bei der Endometriose nahe, Ansätze die nicht nur das Organ oder das Symptom, sondern das Immunsystem, den Menschen als biologisches Gesamtsystem in Betracht ziehen."  

 

Endometriose & oxidativer Stress

 

Oxidativer Stress gilt, wie bei anderen entzündlichen Erkrankungen, als eine der wichtigsten Krankheits-Voraussetzungen.

 

Krankheit entsteht nur wo Widerstandskraft (Resilienz) herabgesetzt ist. Unter anderem hier setzt eine integrale Behandlung an. Eine ganze Reihe nachweislich wirksamer antioxdativer Behandlungen kann helfen. 

 

Umdenken erforderlich

 

Dann wenn die klassische Vorstellung zur Genese der Endometriose mit der Vorstellung der retrograden Menstruation erweitert wird und die Endometriose als eine Form einer (auto) immunen Erkrankung betrachtet wird, eröffnen sich neue erfolgversprechende Therapieoptionen, die weit über das konventionelle Konzept von operativer Sanierung und hormonell medikamentöser Behandlung mit z.B. der Pille gehen. 
 

Systematische integrale holistische Behandlung

 

In einer integralen biologischen Denkweise ist jede Aussaat, jede Erweiterung, jedes ungerichtete Wachstum von Körperzellen Ausdruck von chronischen Mangelzuständen, einer kumulativen Überbelastung mit körperfremden Substanzen, von Regulationsstörungen und von genetischen, epigenetischen Faktoren mit u.a. der Folge einer geschwächten körperlichen Immunantwort. 

 

Diese integrale biologische Betrachtung bedeutet nicht selten ein völliges Umdenken und eine therapeutische Kehrwende von der symptomatischen Behandlung (Operation, Medikation) auf die intrinsiche Fähigkeit jedes biologischen Systems zur (Selbst) Regeneration.

 

Eine körpereigene Fähigkeit zur Selbstregeneration, die immer wieder angeführt wird, in ihrer Wirkung aber oft vergessen oder zumindest erheblich unterschätzt ist.

  

Auch wenn die klassische operative Therapie mit Bauchspiegelung und Herdentfernung jeder integralen Behandlung vorangestellt werden sollte, scheint die systematische integrale Mit- und Weiterbehandlung eine mehr als sinnvolle Option, mit hoher Wahrscheinlichkeit vermutlich gar die langfristig einzig Erfolgversprechende.

 

mehr lesen .. 

 

Studien zum integralen Behandlungsansatz (Auswahl)

 
 2017 Oct;69(5):447-461.
doi: 10.23736/S0026-4784.17.04048-5. Epub 2017 Mar 7.

Update on endometriosis pathogenesis.

 

Endometriosis is a chronic, inflammatory, condition of high incidence and serious reproductive and general health consequences. Understanding the pathogenesis of endometriosis is crucial for proper diagnostic and ordering the most effective treatment. Even though there is a large body of data regarding this pathology our understanding of the pathogenesis of this disease remains incomplete. Current data regarding endometrial origin, metaplastic and Mullerian embryonic rests theory will be reviewed here.

 

Also genetic, epigenetic, environmental factors and immunological dysfunction role in endometriosis will be summarized.

 

To conclude, a lot of effort must be put to integrate the abundant data from genetic, epigenetic and immunological studies to propose one coherent theory for the pathogenesis of endometriosis.

 

PMID: 2827170 DOI: 10.23736/S0026-4784.17.04048-5

 

 

Hum Reprod Update. 2018 Sep 1;24(5):577-598. doi: 10.1093/humupd/dmy020.

 

Is it time for a paradigm shift in drug research and development in endometriosis/adenomyosis?

 

Guo SW1,2, Groothuis PG3.

 

BACKGROUND:  The drug research and development (R&D) for endometriosis/adenomyosis has been painfully slow. Most completed clinical trials on endometriosis did not publish their results, and presumably failed. Given our growing understanding of the natural history of ectopic endometrium, it is also important to make an inventory of biologicals/compounds that are currently under development to see where we stand and whether they would stand a better chance of gaining regulatory approval than their predecessors.

 

OUTCOMES:  Despite repeated calls for more transparency, only a small fraction of completed trials on endometriosis has been published. A large number of 'novel' compounds under development are simply repurposed drugs, which seem to be ill-prepared to combat the fibroproliferative nature of endometriosis/adenomyosis. This sobering picture indicates an alarming innovation 'drought' in the drug R&D front, resulting in trickling drug pipelines. Some trials foundered owing to unanticipated serious side-effects, or because attempts were made to suppress a target that can be compensated for by redundant pathways, but many failed in efficacy, indicating that the translational value of the current models is seriously questionable. All existing animal models of endometriosis do not recapitulate the key features of human conditions.

 

WIDER IMPLICATIONS: The glaring innovation drought in drug R&D for endometriosis/adenomyosis should sound alarms to all stake-holders. The failed clinical trials in endometriosis also indicate that some past research had serious deficiencies.

 

In light of the recent understanding of the natural history of ectopic endometrium, it is perhaps time to shift the research paradigm and revamp our research focus and priorities.

 

PMID: 29893860 DOI: 10.1093/humupd/dmy020

 
 2012 Oct;286(4):1033-40.
doi: 10.1007/s00404-012-2439-7. Epub 2012 Jul 12.
 

Oxidative stress biomarkers in patients with endometriosis: systematic review.

 

 

PURPOSE: Since the first description about oxygen toxicity made by Joseph Priestley, the oxidative stress has been enrolled as a key factor in the pathogenesis of endometriosis. Our aim was to review oxidative stress biomarkers measured in patients with endometriosis.

 

METHODS: Relevant studies were identified by searches of the MEDLINE database from 1990 to March 2011 using endometriosis, free radical and oxidative stress as mesh terms. We only included manuscripts in English, and review articles were excluded. In addition, free radical chemistry and oxidative stress history were discussed.

 

RESULTS: After inclusion and exclusion criteria, 19 articles were selected to be included in this systematic review. A total of 36 oxidative stress biomarkers (20 different markers) were measured in patients with endometriosis. Some of the markers were measured in more than one manuscript. They were arranged in five subgroups: Enzymatic activity (n = 3), Anions/free radicals (n = 5), Lipoperoxidation markers (n = 7), DNA Damage markers (n = 1), and Protein oxidation (n = 4). Of those 36 markers, 23 were found to be significantly higher in patients with endometriosis comparing with control patients.

 

CONCLUSION: Oxidative stress plays an important role in the pathogenesis and progression of endometriosis.

 

PMID:  22791380 DOI: 10.1007/s00404-012-2439-7

 

 

DR. MED. GUIDO C. HOFMANN

_____

Arzt,

Facharzt für Frauenheilkunde & Geburtshilfe, Komplementärmedizin

(NATUM e.V., DGGG)

 

PRAXIS FÜR

BIOLOGISCH INTEGRATIVE  MEDIZIN & GYNÄKOLOGIE

KÖNIGSTEIN IM TAUNUS

______

Biologische Gyn,

Pränatalmedizin Stufe II, 

Integrale Kinderwunschbehandlung

Biologische Autoimmuntherapien,

Ozontherapie

Medical Detox

Chelatierung

IHT

Komplementäre Onkologie (Natum e.V., DGGG)

Bioidentische Hormonbehandlung,

Menopause, 

Andropause,

Medical Anti Aging,

Holistic Health, Psychosomatische Medizin

Philosophische Medizin

 

Kontakt

Hauptstraße 5

61462 Königstein i. Taunus

Tel.: +49 (0) 6174 / 21282

Fax: +49 (0) 6174 / 933033

Praxiszeiten

Mo - Fr  7.30 - 12 h 

Mo, Di  15 - 17 h

Update  4/2022

 

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
Rechtliche Hinweise: Diese allgemeinen Informationen stellen keine Anleitung zur Selbstbehandlung und / oder Gesundheitsberatung dar. Es muss immer ein in dieser Behandlung erfahrene(r) Arzt / Ärztin eingebunden sein. Biologische Medizin gilt rechtlich als schulmedizinisch universitär nicht anerkannte sog. Erfahrungsmedizin. PRAXIS FÜR BIOLOGISCHE MEDIZIN I INTEGRALE GYN I PRÄNATAL I KINDERWUNSCH I AUTOIMMUN I BIOLOGIC ANTIAGING BIOHEALTH I PSYCHOSOMATISCHE MEDIZIN I MENTALITY I PHILOSOPHISCHE MEDIZIN. Hauptstraße 5, 61462 Königstein/Ts., Tel.: 06174 / 21282, Fax: 06174 / 933033. SocialMedia: www.gpi-koenigstein.de I Facebook: https://www.facebook.com/drguidohofmann I Instagram: https://www.instagram.com/drguidohofmann/ YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCncWaL45N8m18kmht_OA1GA I Telegram: https://t.me/drguidohofmann, © 2005 – Aktuell. Inhalt urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten.